Kopfhörer erfordern Verstärker der Sonderklasse

NuPrime HPA-9 Kopfhörerverstärker und DAC-9

Budget: 1700 Euro

Ein Kunde möchte das letzte Quentchen Musik aus seinen High Resolution Dateien heraushören. Der Kopfhörer kommt von Grado aus Brooklyn und benötigt nun einen passenden Verstärker. Nachdem unterschiedliche Geräte verglichen worden waren, fiel die Entscheidung für den günstigsten - aber mit Sicherheit individuellsten Verstärker sowie den passenden DAC. 

 

 

Ein Kopfhörer aus Mahagoni, handgefertigt in Brooklyn, New York. Allein diese Entscheidung war nicht einfach - zu viele gute Produkte sind heute in der Preisklasse um die 1000 Euro erhältlich. Doch der Kunde nahm sich die Zeit und Muße, die Auswahl einzugrenzen und sich letztendlich von seinem Ohr leiten zu lassen. Dieser Kopfhörer hatte genau die Art von Darstellung, die subjektiv gesucht worden war.  Nun galt es, den richtigen Verstärker für den Kopfhörer zu finden. 

 

Und genau so verfuhr der Kunde auch bei dieser Auswahl. Music Fidelity, Bryston, so klangvolle Namen gehörten zum Kreis der engeren Auswahl. Auf den Norddeutschen Hifi Tagen gelang es dann, noch einen bis dato recht unbekannten Hersteller aus San Francisco hinzuzunehmen. Jedoch noch nicht zu hören. Die Neugierde war geweckt und etwas später konnte der NuPrime HPA-9 bei Stereofluss ausgiebig getestet werden. 

 

Verglichen wurde der HPA-9 mit dem größeren Modell NuPrime DAC-10H, die Quelle war ein Fiio Player mit DSD und HiRes PCM Musikdateien. Doch das Gesamtbild, sowie die einfache Bedienung z.B. des high / low gains gaben den Ausschlag für das kompakte Modell in Kombination mit dem passenden DAC-9. 

 

Bei Bedarf kann nun durch einfache Hinzunahme der STA-9 Endstufe auch ein paar passive Lautsprecher angemessen verstärkt werden. (Und - das sei noch als Sahnehäubchen hinzugefügt: Durch Hinzunahme einer zweiten STA-9 Endstufe können im Doppelmono Betrieb auch unfassbare 290 Watt aus diesen exzellenten kleinen Geräten gekitzelt werden. Einmalig!)